Turbengebiet

Geschichte & Geografie

Das Turbengebiet ist bekannt fĂĽr die glasklaren Bergkristalle. Es kommen aber auch Rutil und viele andere Mineralien vor. Es gibt sogar einen ziemlich mineralienreichen Dolomitzug, in dem ich meinen Azurit gefunden habe. Die Turbenalp liegt im Norden des Binntals.


Bergkristall im Binntalhabitus

Bei der Turbenalp habe ich in einem ausgetrockneten Flussbett einen superschönen, 4 cm grossen, glasklaren Quarz gefunden. Er ist bis jetzt mein schönster Quarz-Einzelkristall da er durch seine makellose Farbe sehr schön "Strahlt".

Azurit

Als ich unter der Dolomitwand stand, habe ich diesen schön blauen Azurit gefunden. Ich habe ihn bei den Zürchern Mineralientagen als Azurit bestimmen lassen.


Bergkristall im Dauphineéhabitius

Auf dem Weg zum Furggulti, bin ich durch ein ausgetrocknetes Flussbett gelaufen. Kurz vor dem Furggulti, wurde es sehr matschig. Am Rand des Flussbettes, habe ich diesen Dauphineéhabitus und einige andere Bergkristalle gefunden. Der Name entstand da im Dauphineé (Frankreich), zum ersten Mal solche Kristalle gefunden wurden. Das spezielle an diesem Habitus ist, das eine Fläche etwas grösser als die anderen ist. Diese Form ist sehr selten und kommt meistens bei Nadelquarzen vor.

Schörl (schwarzer Turmalin)

Unterhalb der Schörl Fundstelle von André Gorsatt, fand ich einige grosse Quarzbrocken. Beim genaueren hinsehen, sah ich einen 2 cm grossen und 2 mm breiten Schörlkristall. Ich habe den Quarz gespaltet, der genau beim Schörl spaltete. Dort tat sich eine andere Spalte auf, voll mit Turmalinen! Ich fand noch so einen Block in dem ich ein bisschen grössere Turmaline fand.

Bergkristall im Binntalhabitus

Als ich von der Turbewäng zurück zur Turbenalp lief, kam ich an Quellwasseraufbereitunganlage vorbei. Mein Vater füllte unsere Wasserflaschen auf und ich sah mich im Flussbett ein bisschen um. Kurz bevor wir weggehen wollten, fand ich eine bereits ausgebeutete Kluft. Ich schaute rein und fand einen kleinen, aber feinen Bergkristall. Ich nahm meinen Pickel und holte das restliche Kluftmaterial heraus. Erst kam nichts zum Vorschein, dann aber kamen einige umkristallisierte Quarze heraus. Leider konnte ich nicht bis zum Ende vordringen, denn die Kluft bog nach links und mein Arm reichte nicht mehr aus.